Abschied vom Beecker »Urgestein«

März 30, 2016

Die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft trauert um Lothar Schlagheck, den wir noch auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Januar 2016 für 70 Jahre Mitgliedschaft ehren konnten.

Lothar Schlagheck, geboren 1924 in Beeck, war 1946 – gemeinsam mit Hermann Vossen aus Beeckerheide, Josef Bertrams aus Moorshoven, sowie Peter Schmitz, Willi Huppertz und Josef Dahmen aus Beeck – Mitneubegründer der durch die Nationalsozialisten verbotenen St. Sebastianus Schützenbruderschaft. Schützenkönig im Jahr 1954, gehörte er über Jahrzehnte dem Vorstand an und war Kommandant der Bruderschaft von 1965 bis 1976.

Lothar Schlagheck war es auch, der vor nunmehr 68 Jahren den ersten Kontakt zum Trommler- und Pfeifercorps Katzem knüpfte, der bis heute eine unverzichtbare Größe unserer Schützenfeste ist.

Lothar Schlagheck war bis zuletzt eine tragende und verlässliche Säule unseres Bruderschaftslebens. So sehr ihm die Bruderschaft nachdrücklich am Herzen lag, so sehr stand er selbst als Integrationsfigur in hohem Ansehen.

Ausdruck der weit über Beeck hinausreichenden Wertschätzung und Beliebtheit sind hohe Ehren und Auszeichnungen des Bunds der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften: Silbernes Verdienstkreuz 1968, Hoher Bruderschaftsorden 1971, St. Sebastianus Ehrenkreuz 1974, Goldener Stern zum Ehrenkreuz 1994. 1999 verlieh ihm der Bundespräsident – auch wegen seiner Verdienste um das Schützenwesen – das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Lothar Schlagheck starb am 30. März 2016 in Beeck, im Kreise seiner Familie.

Wenn sein Rat und seine Fürsprache uns nun auch fehlen werden: sein Vorbild und sein lebenslanges Engagement für die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft und ihre Ziele sind uns Verpflichtung und Auftrag! Lothar Schlagheck hat sich um unsere Bruderschaft verdient gemacht. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Wir sind Weltkulturerbe!

März 13, 2016

Pressemitteilung der Deutschen UNESCO-Kommission vom 11. März 2016

Urkundenverleihung in Heidelberg

Die Deutsche UNESCO-Kommission, die Kultusministerkonferenz und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien haben am 11. März 2016 sieben Formen des Immateriellen Kulturerbes ausgezeichnet: das Sternsingen, das Kneippen, das Schützenwesen, das Ehrsame Narrengericht zu Grosselfingen, die Volkstanzbewegung, das Choralsingen und die Manuelle Glasfertigung. Die Manufakturelle Schmuckgestaltung und ein Projekt zur Bewahrung von Kultur, Vielfalt und Qualität regionaler Spezialitäten in Oberfranken wurden für ihre Aufnahme in das deutsche Register Guter Praxisbeispiele geehrt.

Urkunde

Urkunde

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung des Interkulturellen Zentrums der Stadt Heidelberg zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus erhielten die Träger dieser Kulturformen ihre Urkunden für die am 4. Dezember 2015 erfolgte Eintragung in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes.

Schützenwesen in Deutschland

Begründung der Auszeichnung:

„Das Schützenwesen ist vielerorts ein wichtiger, historisch gewachsener und lebendiger Teil der regionalen oder lokalen Identität. Es umfasst eine große Anzahl von Bräuchen und Traditionen, die in Deutschland in zahlreichen unterschiedlichen Erscheinungsformen verbreitet sind. Das alte Brauchtum wird heute in der Regel im Rahmen einer Vereinszugehörigkeit von Menschen jeden Alters und Geschlechts unabhängig von religiösem Bekenntnis, sexueller Orientierung, Herkunft oder auch Behinderung ausgeübt. Es gibt vielfältige Maßnahmen zur Weitergabe der Tradition und eine aktive Pflege regionaler und europäischer Verbindungen.

Bekanntester und wesentlicher Ausdruck des Schützenwesens ist das Schützenfest, das mit vielfältigen örtlich unterschiedlichen Bräuchen einmal im Jahr gefeiert wird. Jedes Schützenfest hat lokal hergebrachte Rituale und Bräuche und unterschiedliche Abläufe. Über dieses singuläre Ereignis hinaus prägen gerade in kleineren Orten die unterschiedlichen ortsbezogenen Bräuche der Schützenvereinigungen das soziale und kulturelle Gemeinschaftsleben, sodass die Schützentradition das ganze Jahr wahrnehmbar ist und gelebt wird.“

Der Präsident des Deutschen Schützenbunds, Heinz-Helmut Fischer, und der Generalsekretär der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen, Peter-Olaf Hoffmann, nahmen die Urkunde am 11. März 2016 entgegen.

4. Bezirksbruderschaftstag in Rath-Anhoven

Februar 27, 2016

Zum vierten Mal waren alle Schützenbruderschaften der Pfarrei Sankt Martin zum Bruderschaftstag – in diesem Jahr ins Pfarrheim Rath-Anhoven – eingeladen. Bezirksbundesmeister Heinz Stypertz begrüßte „die Schützenschwestern und Schützenbrüder“, die Mitglieder des Bezirksvorstandes, unter ihnen auch Präses Pfr. Huu Duc Tran. Sein besonderer Gruß galt dem Referenten des Nachmittags Horst Thoren (Ausschussvorsitzender für Brauchtum und Geschichte im BHDS), der auch schon den letzten Bruderschaftstag mitgestaltet hat.

Weiterlesen

Christbaumsammlung der Jungschützen

Januar 9, 2016

Auch dieses Jahr trafen sich einige Jung- und Altschützen um die Christbäume in der Gemeinde Beeck einzusammeln. Los ging es heute um 13:00 Uhr an der Beecker Kirche.

Treffen am Kirchplatz

Treffen am Kirchplatz

Das Wetter spielte mit und die Stimmung war super. Zudem füllte sich der Anhänger zunehmends mit Christbäumen, so dass einige Male abgeladen werden musste.

Letztes Abladen der Bäume

Letztes Abladen der Bäume

Danach wurden die Spenden gezählt. Heraus kam eine Summe von EUR 600,00. Eine Hälfte der Spenden geht an den Beecker Kindergarten, die andere Hälfte wird zur Anschaffung neuer Uniformen für die Jungschützen verwendet. Weiterlesen

Zum 29. Mal Beecker Weihnachtsmarkt

Dezember 6, 2015

In diesem Jahr spiele das Wetter mal mit und wir konnten einen schönen Weihnachtsmarkt erleben. Viele Buden standen auf dem alten Kirchplatz und rund um das Vincentiushaus.

Am Tag auf unseren Weihnachtsmarkt, der mit viel Arbeit von Herbert Fervers für den Dorfausschuss wie jedes Jahr organisiert wurde, ist auch ein schöner Bericht in der Rheinischen Post erschienen.

Wir hoffen, dass wir diesen schönen Markt noch lange für den Ort erhalten können.

Herbstkirmes und Seniorentag 2015

Zusammen mit dem Heimatverein wollten wir die Herbstkirmes bereichern. Freitagabend wurde ein Tanzabend mit der Band „Die Oldtimer“ wieder unter dem Motto „Senge – Danze – Lache“ veranstaltet, allerdings wurden die vom Vorstand an diese Veranstaltung geknüpften Erwartungen nicht erfüllt. Der Besuch ließ zu wünschen übrig.
„Die Oldtimers“ sorgten dafür, dass die Stimmung trotzdem sehr gut war und die Gäste zufrieden nach Hause gingen.

Der Seniorennachmittag am Samstag wurde sehr gut angenommen und war wieder ein voller Erfolg. Hundert Senioren der Kirchengemeinde Beeck hatten sich schon zeitig im Vincentiushaus eingefunden und erlebten einige schöne Stunden.

Ein Blick in den Saal beim Seniorennachmittag

Ein Blick in den Saal beim Seniorennachmittag

Weiterlesen

Bericht der Marienoktav 2015

Juli 5, 2015

Trotz der Schulferien haben sich auch in diesem Jahr wieder hunderte von Pilgerinnen und Pilger – zu Fuß, mit Fahrrädern oder Autos – auf den Weg nach Holtum gemacht und bei hochsommerlichem Wetter die heiligen Messen mitgefeiert oder in der Gnadenkapelle gebetet. Dass Glauben und Pilgern verbindet und Gemeinschaft untereinander schafft – das konnte man im Pilgerheim bei zahlreichen Begegnungen und in Gesprächen miteinander hautnah erleben. Schön war, dass sowohl Abt Friedhelm als auch Pfarrer Tran, Pfarrer Wolber und Kaplan Marx immer mit zum Pilgerheim gingen. Dankenswerterweise sorgt der Partyservice Kohlen seit mehreren Jahren für das leibliche Wohl.

Holtumer Oktav in Holtum am letzten Oktavtag

Holtumer Oktav in Holtum am letzten Oktavtag

Weiterlesen

Seite 4 von 32«...23456...»